Zentralentechnik 

Für die Steuerung und Überwachung von Sirenensystemen bieten wir
Control Panel (Bedienkonsolen) mit LCD-Anzeige und Folientastatur bis hin zum PC-gestützten Leitstellenplatz mit kartenbasierter grafischer Benutzeroberfläche.
Ein gutes Warnsystem entsteht nicht nur durch optimale, leistungsfähige Endgeräte, sondern auch durch die perfekte Integration in Kommunikationsstrukturen und Bedienkonzepte. Die Palette der Zentralentechnik der HÖRMANN GmbH deckt alle Anforderungen und Größenordnungen für skalierbare Warnsysteme ab.
Als Herz eines Sirenenwarnsystems, welches als Netzwerkknotenpunkt die Verwaltung aller Daten und Kommunikationswege steuert und überwacht, hat HÖRMANN das MCE (Management Control Equipment) entwickelt. Das MCE stellt das zentrale Frontend zur Verbindung des Sirenen-Kommunikationsnetzwerkes mit den Bedien- und Überwachungstellen wie PC oder Control Panel (Bedienkonsole) dar.

 

Alles im Blick - CCCS-Bediensoftware

Die CCCS-Bediensoftware wurde von HÖRMANN GmbH speziell für die Belange von Sirenensystemen entworfen und über Jahre in Zusammenarbeit mit unseren Kunden optimiert. Die CCCS-Software stellt bei einem PC-gestützten Sirenenwarnsystem die Schnittstelle zwischen den Sirenen und dem Bediener dar. Geschützt über Passwort und Schlüsselschalter können verschiedene Benutzergruppen mit frei wählbaren Autorisierungsstufen (Monitoring, Sirenen-Aktivierung oder Administration) ein Sirenensystem überwachen und im Ernstfall in sekundenschnelle auslösen.


Die Software besitzt die folgenden Eigenschaften und Merkmale:

Benutzeroberfläche

  • Kartenbasierte GIS-Oberfläche
  • Zugriff auf Systemfunktionen über Funktionsknöpfe mit Piktogrammen und Text
  • Flache Menüführung
  • Keine blockierenden Dialoge oder Wartefenster
  • Verwendung der "System-führt-den-Nutzer- ("system guides operator"-) Strategie
  • Anzeige in allen Sprachen möglich (NLS – Native Language Support)
  • Integrierte Online-Hilfe

 

Kartenfunktionen 

  • Unterstützung vektorgrafischer und rastergrafischer Karten 
  • Schneller Bildaufbau (< 2 Sek.), unabhängig von Zoomstufe 
  • Zoom- (festes und freies Zoomen) und Pan-Funktionen 
  • Ad-hoc-Auswahl und Gruppierung von Sirenen auf der Karte per "click and draw"
  • Zeichnen mit vorgefertigten Figuren auf der Karte 
  • Zusätzlich Einzelauswahl, vordefinierte Gruppen, alle über Listen 

 

Aktivierung 

  • Auslösung von Sirenenalarmen 
  • Auslösung von vordefinierten Sprachtexten 
  • Direkte Sprachdurchsagen über Mikrofon oder aus Sprachdateien 

 

Überwachung 

  • Sirenen und Zentralenstatus durch überlagerte farbkodierte Icons auf der Karte
  • Farbe entsprechend Anlagenstatus 
  • Direkter Zugriff auf Status-Informationen und Status-Historie über die Icons 
  • Übersichtliche Zusammenfassung von Warngebieten zu "Area Icons" 
  • Up- und Download technischer Parameter der Sirenen und Zentralentechnik 
  • Frei definierbare periodische Aktivitäten 

 

Reportfunktionen 

  • Detaillierte benutzerdefinierte Verlaufs- und Report-Funktionen 
  • Tabellarisch und grafisch 
  • Anlagenstatus und Historie 
  • Anlagenverwaltung 
  • Alarmstatistik mit anlagenbezogener Auswertung 
  • Analyse und Anzeige von Anlagenstörungen

 

RCS Bedienpanel mit Touchscreen

Besonders für Kleinsysteme im Industriebereich ist das RCS Bedienpanel mit Touchscreen als lokale oder abgesetzte Bedienkonsole der MCEs die optimale Lösung. Bei PC-gestützten Systemen übernimmt Touch-Panel das  die Funktion des Backup-Geräts oder Alternativ-Bedienplatzes. Weiterhin ist es an jedem Standort einer MCE als lokale Bedienkonsole einsetzbar. 

Alle operativen Systemfunktionen sind auf dem Touchpanel über transparente intuitive Menüführung verfügbar. 

Für Systeme mit direkten Sprachdurchsagen gibt es die Version RCS-M mit integriertem Mikrofon. 

  • Panel mit resistivem Touch-Screen
  • Hintergrundbeleuchtung mit automatischer Abschaltung 
  • Displayschutzfolie für extreme Umgebungsbedingungen 
  • Kundenspezifische Tasten Icons for Sirenen / Alarmsignale und Sprachtexte möglich
  • Status-Anzeige durch farbige Icons (grün, gelb, rot)
  • Passwortschutz
  • Schlüsselschalter zur Alarmfreigabe 
  • 12VDC/230VAC Versorgung, USV (12VDC) aus MCE
  • Ankopplung an MCE über RS232
  • RCS-M mit Mikrofon, Dynamikkompressor und Sprechtaste

 

Management Control Equipment

MCE - Konnektivität

Über das MCE ergeben sich vielfältige Anschlussmöglichkeiten für das Warnsystem. Neben mehreren Control Panel und/oder mehreren PC-Bedienstellen können darüber hinaus externe Leitstellen in das System integriert werden.

MCE

Für mittlere und große Sirenenwarnsysteme oder Sirenensysteme mit vernetzten Zentralen bietet das MCE alle notwendigen Eigenschaften für eine sichere Kommunikation. Durch das modulare Schnittstellenkonzept bieten sich sehr weite Integrationsmöglichkeiten verschiedenster Übertragungsstrecken. 

  • 19"-Technik 
  • Zubringer-Anschlüsse an der Frontseite (kein Schwenkrahmen nötig) 
  • Externe und interne USV verwendbar 
  • Embedded Industrie-PC 
  • Flexible Schnittstellen (RS232, Standleitung, PSTN, GSM/GPRS, TCP/IP, etc.) 
  • Freie flexible digital I/O 
  • Skalierbare Hardware-Struktur 
  • Keine beweglichen Teile wie Lüfter oder Festplatten 
  • Redundanter Funk mit Stehwellen- (SWR) und Feldstärkemessung (RSSI) mit automatischer Umschaltung 
  • QNX® RTOS Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 
  • Modulare Software-Strukturen erlauben einfache Anpassungen an spezielle Kundenwünsche